automotive-cars-expressway-172074b

Diebstahl in der Spedition?

In einem mittelständischen Speditionsunternehmen, in der Nähe von Kiel, kam es vermehrt zu Diebstählen in den Räumlichkeiten der Mitarbeiter. Es wurden Kleidungsstücke, Zigaretten, kleinere Geldbeträge und Lebensmittel gestohlen.


Da kein Außenstehender Zugang zu diesen Räumen hatte, wurde schnell klar, dass es sich hierbei um einen der eigenen Mitarbeiter handeln musste.

 

Das Unternehmen beschäftigt weit mehr als 100 Mitarbeiter, von daher war es schwierig, für die Geschäftsleitung einen begründeten Verdacht zu äußern.
Das Vertrauen innerhalb der Firma war stark beschädigt. Es kam zu haltlosen Beschuldigungen und anstrengenden Auseinandersetzungen zwischen den einzelnen Mitarbeitern und auch mit der Geschäftsleitung.


Das Betriebsklima war ernsthaft beschädigt und in einigen Bereichen stagnierte die Leistung erheblich, da ein grundsätzliches Misstrauen bestand. Die Diebstähle hörten nicht auf, so dass sich die Geschäftsleitung dazu berufen führte eine Detektei einzuschalten.


Nach einem ausführlichen Gespräch über die vorangegangen Geschehnisse. Stellte die Detektei eine Strategie auf um den, oder die Diebe zu überführen. Zuerst wurde festgestellt, dass die Taten immer an zwei bestimmten Tagen in der Woche stattfanden. Von daher wurde der Kreis der Verdächtigen verkleinert.

 

Der Verdacht richtete sich schließlich gegen eine Hilfskraft, die  an den entsprechenden Tagen anwesend war. Dieser war durch verdächtiges Verhalten aufgefallen, er hatte sich oft bei seinen Kollegen durchgeschnnort und klagte über Geldprobleme. Zwei Sachbearbeiter wurden an einem Tag als Mitarbeiter verkleidet und verdeckt eingeschleust. Bei einem so großen Unternehmen fiel es nicht weiter auf, wenn auf einmal zwei neue Mitarbeiter anfingen.


Um den Täter zu überführen wurden Diebesfallen ausgelegt. Mehrere Gegenstände wie Kleingeld, Zigarettenpackungen, Lebensmittelpackungen wurden mit einem speziellen UV Spray bearbeitet.

Dieses Mittel ist mit bloßem Auge nicht zu sehen und kann nur durch eine UV Lampe sichtbar gemacht werden.Die Diebstähle hatten sich im Pausenraum und in der Umkleide ereignet. Die beiden Sachbearbeiter verteilten die präparierten Gegenstände dort und gingen dann zum Schein einer Tätigkeit nach.
Als der verdächtige Mitarbeiter eintraf wurden die Fallen regelmäßig, von den Detektiven, überprüft. Nach kurzer Zeit wurde festgestellt, dass eine Schachtel Zigaretten fehlte. Einer der Detektive begab sich in den Raucherbereich und beobachtete den Verdächtigen dabei wie er eine Schachtel aus der Tasche nahm, diese war genau dieselbe Marke, wie diejenige die zuvor als Falle präpariert worden war.


Unter einem Vorwand wurde der Verdächtige in das Büro der Geschäftsleitung gerufen. Dort angekommen, konfrontierten die Detektive den Mitarbeiter mit dem Diebstahl. Dieser stritt zunächst alles ab. Die unsichtbare UV Farbe lieferte den entscheidenden Beweis und der Täter war überführt. Nach einigem hin und her gab er den Diebstahl zu und auch noch einige weitere Taten.


Die Geschäftsleitung zog anschließend die Polizei hinzu.

Beweismittel (Beispiel)

Beweisfotos Bild 17

Ermittlungsbericht mit Einsatzprotokoll

Ermittlungsbericht vom: XX.XX.2019
Sachbearbeiter 1 (SB1): Becker
Sachbearbeiter 2 (SB2): Müller
Abfahrt: 05:30:00
Ankunft : 06:00:00
Abfahrt : 11:30:00
Ankunft: 12:00:00
Zielperson 1 (ZP1) Max Mustermann
Zielperson 2 (ZP2) :
Zielfahrzeug 1 (ZF1) : Mercedes Schwarz, HH-MM-123
Zielfahrzeug 2 (ZF2) :
Zieladresse 1 (ZA1) : Musterstrasse 1, Hamburg
Zieladresse 2 (ZA2): Caféstraße 2, Hamburg
Zieladresse 3 (ZA3) : Arbeitsstellenstraße 3, Hamburg
Auftragsgegenstand : Observation
Stunden 6
Anfahrtskilometer: 20
Beobachtungskilometer 25
Eigene Technik : Fernglas, Kamera
Auslagen : 20,40 €
Spesen:
Auftragsgegenstand

Die Zielperson wird verdächtigt eine Affäre mit einer anderen Frau zu haben. Ziel der Observation ist es die Zielperson zu observieren und festzustellen ob er sich mit mit einer Affäre trifft, dieser Vorgang ist zu dokumentieren. Der Verdacht besteht , dass er sich in der Pause mit jemandem trifft.

Protokoll

05:30 Abfahrt  Detektei.

06:00 Ankunft Zieladresse1. Die Zieladresse ist ein Einfamilienhaus in einer ruhigen Wohngegend.

07:11 Die ZP verlässt das Haus und steigt in das ZF. Beide SB nehmen die Verfolgung auf.

07:33 ZP hält bei einem Bäckerladen und kauft dort Brötchen.

08:01 ZP Erreicht seine Arbeitsstelle und betritt das Gebäude. Bei der Arbeitsstelle handelt es sich um ein Bürogebäude in der Innenstadt.

10:03 ZP verlässt das Büro und begibt sich in die nahe gelegene Fußgänger Zone. Beide SB folgen zu Fuß in einigem Abstand.

10:11 ZP setzt sich in ein Café in den Außenbereich.

10:16 ZP bestellt bei einem Kellner.

10:20 Der Kellner bringt zwei Tassen zu dem Tisch mit der Zielperson.

Anmerkung: ZP scheint jemanden zu erwarten.

10:25-11:03 Eine weibliche Person ( Bild 17) setzt sich zu der Zielperson, die beiden umarmen sich und sie setzt sich neben ihn.

Anmerkung: Die beiden wirken sehr vertraut miteinander.

Während des Gesprächs halten sich die beiden an den Händen und kommen sich sehr nahe. ( Bild 19-28)

10:45 SB2 setzt sich, als Gast, in die Nähe der beiden und kann aus dem Gespräch entnehmen dass die beiden sich duzen und Pläne für das kommende Wochenende machen.

10:55 Die ZP begleicht die Rechnung und zahlt für die Frau mit.

11:03 Die beiden verabschieden sich, wieder mit einer Umarmung und mit einem Kuss voneinander, ( Bild 33-41) dann begibt sich die ZP wieder zurück zu seiner Arbeitsstelle.

11:16 ZP ist wieder in seinem Büro.

11:25 SB1 informiert die Auftraggeberin über die dokumentierten Geschehnisse. Der Einsatz wird nach Rücksprache mit der AG beendet. Abfahrt zur Detektei.

12:00 Ankunft Detektei.

13:30 Übergabe der Beweismittel an die Auftraggeberin: Fotos, Protokoll.

Jetzt Ihren Fall lösen

Schreiben Sie uns hier und wir melden uns schnellstmöglich mit einem Lösungsvorschlag bei Ihnen zurück.

Oder rufen Sie uns an :

+49 (0)441 24 92 65 99